1. Herausgeber
Inhalt

Markscheidewesen

Allgemeines

Bergbautreibende haben bis auf Ausnahmen alle raumbezogenen Informationen und Daten eines bergbaulichen Gewinnungsbetriebes in einem bergmännischen Risswerk darzustellen. Das Risswerk besteht in der Regel aus dem Grubenbild, das nur ein anerkannter Markscheider führen darf und aus "sonstigen Unterlagen". Markscheider, andere für Teilaufgaben anerkannte Personen und die markscheiderischen Aufgaben selbst unterliegen der Aufsicht des Sächsischen Oberbergamtes. Dieses erkennt Markscheider auf Grundlage des Gesetzes über die Anerkennung als Markscheider an. Die Anerkennung gilt für den Freistaat Sachsen und darüber hinaus aufgrund der Dienstleistungsrichtlinie im gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland.

Umsetzung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie

Für den Beruf des Markscheiders ist das Sächsische Oberbergamt Anerkennungsstelle nach der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie (Richtlinie 2013/55/EU des Europäischen Parlamants und des Rates vom 20. November 2013 in Verbindung mit Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005). Den Anerkennungsstellen obliegen danach verschiedene Pflichten, um Personen mit im Ausland erworbenen Abschlüssen den einfachen Zugang zu Anerkennungsstellen und betroffenen Berufsbildern zu verschaffen. Dazu gehört u. a. der Zugang zu einem geeigneten Informationsportal. Das Sächsische Oberbergamt verweist dazu auf das Informationsportal der Bundesregierung "Anerkennung in Deutschland" und die themenbezogenen Informationen im landeseigenen Portal "Amt 24".       

Markscheiderische Regelungen

Marginalspalte

© Sächsisches Oberbergamt